Benjamin Ritter stammt aus der Neukirchener Steinmetzfamilie.
Er ist in der handwerklichen Steinbearbeitung ausgebildet. In seiner Arbeit als Schrifthauer kommt es zur intensiven Auseinandersetzung mit dem in Stein gehauenen Buchstabe.
Aus der Auseinandersetzung mit Schrift entwickelt sich eine Faszination für Schrift - spätestens als Meisterschüler in Aschaffenburg. Fast zeitgleich schließt sich Benjamin der Schreibwerkstatt Klingspor in Offenbach an, wodurch es zum ständigen Austausch mit weltweit anerkannten Kalligrafen kommt. Es entstehen die ersten Schriftblätter.

Heute lässt Benjamin Ritter Schrift durch zwei Arten sichtbar werden.

Das Auftragen von Material im zweidimensionalen Bereich und das Abtragen von Material im dreidimensionalen Bereich bilden den Schwerpunkt seiner Arbeit. Die Werkstoffe Papier und Stein sind dabei so gegensätzlich wie ihre Verarbeitung. Schriften schreiben oder zeichnen, spontan oder konstruiert von losgelöst bis zu absoluter Kontrolle.

Die Möglichkeiten beider Dimensionen zu vereinen ist die Herausforderung, der Weg und das Ziel der Arbeit von Benjamin Ritter.
Schrift im Raum entsteht.